Arzniemittel A-Z, Bilder, Beschreibungen Einführung, Fallaufnahme, Bücher, Samuel Hahnemann, Organon Kontakte, Kurse, Schulen

 

Krankheit und Heilung

Die Lebenskraft
Die Heilung
Einige Beispiele der Unterdrückung

 

Die Lebenskraft

§12 "Einzig die krankhaft gestimmte Lebenskraft bringt die Krankheiten hervor, so dass die, unsern Sinnen wahrnehmbare Krankheits-Äusserung zugleich alle innere Veränderung, das ist, die ganze krankhafte Verstimmung der innern Dynamis ausdrückt und die ganze Krankheit zu Tage legt. Hinwiederum bedingt aber auch das Verschwinden aller Krankheits-Äusserungen, das ist, aller vom gesunden Lebens-Vorgange abweichenden, merkbaren Veränderungen mittels Heilung, eben so gewiss die Wiederherstellung der Integrität des Lebens-Prinzips und setzt folglich die Wiederkehr der Gesundheit des ganzen Organism notwendig voraus."

Die Lebenskraft als umfassendes Element des Seins

Die Lebenskraft ist der innewohnende, grundlegende Selbstheilungsprozess des Organismus. Diese bioenergetische Kraft ist dem ähnlich, was die Chinesen als Chi, die Japaner als Ki, die Yogis als Prana bezeichnen. Der homöopathischen Theorie zufolge ist dieser bioenergetische Prozess empfänglich für die Wirkung potenzierter Arzneien, so dass die Resonanz des potenzierten Arzneimittels auf die Resonanz der Lebenskraft des einzelnen wirkt.

Sobald die Lebenskraft verstimmt ist, wird der Mensch krank. Ist er sonst auf allen Ebenen gesund, wird das nur eine akute Erkrankung sein, die bei entsprechender Behandlung oder "Ausleben" der Krankheit schnell wieder kuriert ist. Die Lebenskraft ist nach der Erkrankung wieder "up to date", d.h. der Mensch ist gesund.

Wird hingegen die Krankheit falsch behandelt, d.h. unterdrückt, erlangt die Lebenskraft nicht mehr ihren ursprünglichen Level. Das ist meist nicht schon nach einem Mal der Fall, in der Regel braucht es mehrere unterdrückende Behandlungen. Bei vererbter Schwäche kann aber schon eine einmalige Unterdrückung verheerende Folgen haben, die sich meist erst nach Jahren zeigen wird.

Die Ursache der verstimmten Lebenskraft ist psychisch oder emotional. Wird der Mensch mit diesen Situationen nicht fertig, wird er krank. Statt dass er sich nun Ruhe gönnt und sich besinnt, warum er wohl jetzt krank ist oder einen Unfall hatte, schluckt er irgendwelche Medikamente, um schnell wieder arbeits- und leistungsfähig zu werden.

"Unter" seinem Gesundsein schwellt die nicht mehr volle Lebenskraft und es braucht nicht mehr viel und er wird wieder krank. Dieses Mal vielleicht eine etwas schwerere Erkrankung. So gerät er immer tiefer in sein Kranksein, von chronischen Krankheiten bis hin zu emotionalen und psychischen Erkrankungen: Lustlosigkeit, Traurigkeit, Reizbarkeit bis hin zu schweren Depressionen und psychischen Erkrankungen.

nach oben

 

Die Heilung

§ 2 "Das höchste Ideal der Heilung ist schnelle, sanfte, dauerhafte Wiederherstellung der Gesundheit oder Hebung und Vernichtung der Krankheit in ihrem ganzen Umfange auf dem kürzesten, zuverlässigsten und unnachteiligsten Wege nach deutlich einzusehenden Gründen."

Das Hering'sche Gesetz der Heilung (Constantin Hering 1800-1880):

  • von innen nach aussen

  • von oben nach unten

  • in der umgekehrten Reihenfolge des Auftretens der Symptome.

Dieser Ablauf der Heilung ist kein absolutes Muss, kann aber eine grosse Hilfe sein beim Beurteilen, ob die Wahl des Arzneimittels gut war.

Das richtig gewählte Arzneimittel ist imstande, bestimmte physische oder psychische Tendenzen so weit zu reduzieren, dass sie der Entfaltung des individuellen Potentials nicht mehr im Wege steht. Ein homöopathisches Mittel vermag extreme Symptome, die Körper und Psyche belasten, zu reduzieren und die allgemeine physische und psychische Spannkraft und Belastbarkeit zu erhöhen. Doch kann es nicht jene Eigenheiten und Tendenzen verändern, die jeden Menschen zu einem einmaligen Individuum machen.

Dazu ein Beispiel, wie vier Menschen auf ganz verschiedene Weise auf die gleiche Situation reagieren können.

"Das Haar in der Suppe":
Der erste gerät in Wut und schmeisst dem Kellner die Suppe vor die Füsse.
Der zweite ekelt sich, sagt aber nichts, zuckt höchstens mit den Schultern und verlässt das Lokal.
Der dritte weint, weil immer ihm Schlimmes wiederfährt und
der vierte nimmt das Haar aus der Suppe und isst in aller Ruhe weiter.

Diese, jedem Menschen eigene Grundstruktur, wird sich nicht verändern.

Beachte: Wiederherstellung der Gesundheit und nicht verschieben der Symptome durch Unterdrückung!

nach oben

 

Einige Beispiele der Unterdrückung

Die Heilung würde umgekehrt verlaufen

  • Hautausschlag ==> Asthma, Magen- Darmbeschwerden oder
    Hautausschlag ==> Leberbeschwerden
    Hautausschlag ==> Gelenkbeschwerden
    von aussen nach innen

  • Pseudokrupp ==> pulmonale Probleme
    von aussen nach innen

  • Arthritis Knie ==> Arthritis obere Extremitäten
    von unten nach oben
    Arthritis Knie ==> Organschädigungen
    von aussen nach innen

nach oben